03.07.2019 09:31

MINT-Studium

Studierende von MINT-Fächern so gefragt wie nie zuvor

Quelle: Königsteiner & Deutsche HochschulwerbungWer sich für das Studium eines MINT-Fachs entscheidet weiß früh, wo und wie er arbeiten möchte und informiert sich laut einer aktuellen Studie schon früh über Karrierewege.

Noch nie waren Absolventen eines MINT-Studiengangs (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) so auf dem Arbeitsmarkt gefragt, wie heute. Nach Angaben einer Studie der Personalberatung Königsteiner und der Agentur Deutsche Hochschulwerbung, die insgesamt 500 Studierende an zehn deutschen Universitäten befragt haben, informieren sich bereits 63 % der MINT-Studenten in den ersten beiden Semestern über potenzielle Arbeitgeber. Dabei ist 85 % der Befragten ein interessantes und spannendes Aufgabenfeld sehr wichtig. Für 84 % spielen gute Sozialleistungen, wie flexible Arbeitszeiten, ein gutes Gehalt und Benefits eine wichtige Rolle. Aber auch ein angenehmes Betriebsklima und ausgezeichnete Weiterbildungsmaßnahmen sind für die angehenden MINT-Absolventen wichtig. In den letzten Jahren hat sich der Arbeitsmarkt im MINT-Bereich zu einem Arbeitnehmermarkt entwickelt. Die Unternehmen buhlen um die Absolventen und diese können sich ihren zukünftigen Arbeitgeber weitestgehend aussuchen. Im Grunde können sich alle Absolventen in MINT-Berufen glücklich schätzen, da hier beinah eine Vollbeschäftigung herrscht und die Karriereaussichten rosig sind.

[In der Blog-Übersicht wird hier ein Weiterlesen-Link angezeigt]

Wo suchen die Studierenden ihre zukünftigen Arbeitgeber?

Am Anfang der Findungsphase informieren sich die jungen Talente am schwarzen Brett der Uni oder ihnen fallen Plakate von Arbeitgebern auf dem Campus auf. 78 % haben bereits Hochschulmessen besucht. In der späteren Phase des Studiums werden für 44 % der Befragten bei der Auswahl des Unternehmens die Bewertungen auf Arbeitgeberbewertungsplattformen relevant. Bei der Präferenz der Unternehmensgröße geben 34 % an, dass sie es vorziehen für einen Konzern zu arbeiten. 26 % der Befragten, würden lieber in einem kleinen oder Mittelständischen Unternehmen arbeiten. Die wenigsten wollen sich selbstständig machen (15 %) oder streben eine Laufbahn an der Hochschule an (12 %).

Aktiv gegen den Fachkräftemangel

Da wir uns um Fachkräfte bemühen, bieten wir Absolventen und Studierenden viele Möglichkeiten, in den Beruf als Softwareentwickler hinein zu schnuppern. Wir stellen uns auf den Karrieretagen der umliegenden Universitäten vor und bieten jederzeit Praktikumsplätze bei uns an. Wer zwischen Schule und Studium steht, oder auch neben dem Studium arbeiten möchte, kann bei uns bereits mit einem Nebenjob einsteigen. Dazu sind Vorkenntnisse und ein vorheriges Praktikum nötig. Das erleichtert den Einstieg, da sich die Studierenden dann vorher schon ein Bild von unserer täglichen Arbeit machen können und das Team kennenlernen. Masterstudenten oder Bachelorstudenten, die ihre Abschlussarbeit schreiben, bieten wir die Gelegenheit, das in Kooperation mit uns zu machen. Dazu haben wir an den Unis im Landkreis auch Stellenanzeigen am schwarzen Brett und in Campus-Portalen.

Darüber hinaus sind wir auf den Jobmessen in unserer Region vertreten und versuchen uns hier einem größeren Publikum vorzustellen.

Auf der Jobmesse Oldenburger Münsterland könnt Ihr uns am 30. und 31. August kennenlernen, oder Ihr besucht uns am 13. und 14. September auf der job4u in der Weser-Ems-Halle Oldenburg.

Weitere Termine zu Messen und Jobmessen

Diesen Artikel teilen: