09.06.2021 12:00

Rückblick auf das erste Ausbildungsjahr bei AMCON

Fabian Hömmen und Thomas Lenz berichten von ihrem ersten Ausbildungsjahr und geben wertvolle Tipps für nachfolgende Azubi-Generationen

Lesezeit: 6:30 Minuten

Mit diesem Blog-Beitrag wollen wir Euch einen Einblick in den Ausbildungsbeginn der Azubis 2020 geben. Das Jahr 2020 hatte es in sich und Corona hat es uns allen nicht leicht gemacht. Dennoch können wir getrost sagen: Der Ausbildungsbeginn war ein voller Erfolg!

[In der Blog-Übersicht wird hier ein Weiterlesen-Link angezeigt]


Das wichtigste in Kürze:

In diesem Blogbeitrag geben Fabian Hömmen und Thomas Lenz einen Einblick in ihr erstes Ausbildungsjahr bei AMCON. Fabian absolviert das duale Studium Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Weserbergland in Hameln und Thomas macht die Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung. Beide berichten über die ersten Tage bei AMCON und auch die ersten Tage an den Schulen und geben Tipps, für einen guten Ausbildungsstart an den Jahrgang 2021.


1.1    1. Tag

Am 3. August 2020 war es soweit und die Ausbildung konnte für uns (Hendrik Tepe, Jamil Raai, Fabian Hömmen, Nico Lammers und Thomas Lenz) offiziell beginnen. Wie man es so kennt, starteten wir mit einer kleinen Vorstellungsrunde und lernten uns besser kennen. Nachdem wir dann alles voneinander wussten, gab es eine Präsentation und wir erfuhren einiges über AMCON, unter anderem wie die Firma aufgebaut ist, welche Teams es gibt, aber auch welche Produkte AMCON programmiert. Ein Rundgang durch die Firma an ihren drei Standorten durfte nicht fehlen. So lernten wir die Teams und auch unsere Teamkollegen persönlich kennen. Nach der Mittagspause ging es weiter und wir bekamen unsere eigenen Arbeitsrechner, die wir auch direkt eingerichtet haben. Darauf folgte die Einführung in das erste Tool, Projektura, unserem Zeitdatenmanagementsystem. Damit war der erste Tag abgeschlossen.

1.2    2. Tag/Boot Camp

Am zweiten Tag der Ausbildung ging es dann hauptsächlich darum, die wichtigsten Prozesse hier bei AMCON kennenzulernen und auch die ganzen Entwicklungstools. Unter den Prozessen fiel unter anderem die Zeitdatenerfassung, Krankmeldungen, die Schließanlage und die Verantwortlichkeit pro Etage. Aber welche Verantwortlichkeit hat denn ein Azubi auf der jeweils zugeteilten Etage?  Ganz einfach, damit ist der Küchendienst gemeint. Jedem Azubi wird eine Küche zugeteilt, um die man sich kümmern muss (Getränke, Kaffeemaschine, Spülmaschine etc.). Was neben den Prozessen aber auch interessant war, war die Einführung in Git, dem Versionierungstool, das wir hier bei AMCON nutzen. Ein Beispiel, wie Git überhaupt funktioniert, wurde uns anhand des Berichtsheftes gezeigt. Außerdem wurde gezeigt, was welches Team macht. Dazu stellte immer eine Person des jeweiligen Teams eine Präsentation oder Live-Demo vor, was genau dieses Team macht und worum es sich kümmert. Nachdem uns alles gezeigt wurde und wir das wichtigste wussten, durften wir in unsere Büros zu den jeweiligen Teams gehen. Dort konnten wir dann mit unseren Übungsaufgaben beginnen und der Einführungsteil war somit beendet. 

1.3    Berufsschule

Wer zur Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung angetreten ist, der darf sich natürlich auch auf die Berufsschule freuen, so wie ich (Thomas Lenz). Aktuell geht es zur BBS Haarentor in Oldenburg. Aus geheimer Quelle habe ich aber erfahren, dass die nächsten Azubis nicht mehr so weit fahren müssen. Sie haben das Glück und dürfen in Cloppenburg bleiben, denn sie gehen zur BBS Technik. Jetzt aber mal ein paar allgemeine Infos zur Berufsschule, also wie das ganze so abläuft. Im 1. Ausbildungsjahr geht es zweimal die Woche zur Schule, ab dem 2. Ausbildungsjahr dann nur noch einmal. Bevor der erste Tag an der Schule überhaupt losgehen kann, muss man vorher natürlich eingeschult werden. Corona bedingt konnte alles leider nicht so ablaufen wie die Jahre zuvor, dennoch haben wir es geschafft, unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln, uns in einem großen Raum zu versammeln. Zu Beginn der Einschulung wurde eine kurze Begrüßungsansprache gehalten. Danach wurden wir unseren Klassen zugeteilt und der Reihe nach ging jede Klasse gemeinsam zum jeweiligen Klassenzimmer. Dort angekommen, haben wir uns angemeldet, also einen Schulaccount erstellt, und organisatorische Sachen, wie z. B. den Stundenplan, besprochen. Nachdem alles besprochen wurde, war die Einschulung beendet.

Auch hier hatte das Jahr 2020 ein paar Änderungen mit sich gebracht. Der Beruf des Fachinformatikers für Anwendungsentwicklung wurde aufgearbeitet und die ganzen Lernfelder wurden für das Berufsbild ein bisschen angepasst. Zum Beispiel lernen wir Programmieren nicht mehr mit Java, sondern mit Python (Ja, auch OOP (Objektorientierte Programmierung)). Neben den fachspezifischen Lernfeldern gibt es aber auch noch den allgemeinbildenden Unterricht. Bei mir ist das dann Deutsch, Englisch und Politik.

1.4    Duales Studium

Für alle dualen Studenten aus dem Jahr 2020 (Jamil Raai, Hendrik Tepe, Nico Lammers, Fabian Hömmen) ging es zur Hochschule Weserbergland in Hameln. Somit ist dies das zweite Jahr für duale Studenten von AMCON an dieser Hochschule. Zuvor gingen alle Studenten zur IBS in Oldenburg, doch seit dem Jahr 2019 besteht auch die Möglichkeit an der Hochschule in Hameln zu studieren. Das erste Semester startete mit einer Einführungswoche kurz vor dem Semester. Genauere Informationen zu dieser Woche sind in einem vorherigen Azubi Blog zu finden. Danach startete am 23.09.2020 offiziell das erste Semester – Corona bedingt natürlich online. Genauere Details zum Ablauf dieses Semesters wurden bereits in diesem Blog-Beitrag gezeigt. Das zweite Semester wiederum verlief komplett online, diesmal sogar die Prüfungsleistungen. Einige waren eine Präsentation, andere eine mündliche Prüfung oder auch die Abgabe einer Hausarbeit. In unserem 2. Semester hatten wir an der HSW Module wie "Datenbanken und Informationssysteme", "Statistik 1", "Softwareunterstützung von Geschäftsprozessen" und weitere. Außerdem gab es ein Branchenmodul, in unserem Fall bei AMCON die Branche "Digital Services", die erst seit dem Wintersemester 2020 an der HSW verfügbar ist. Das Modul dieser Branche lautete "Dienstleistungsmanagement", dort haben wir unter anderem eigene Geschäftsmodelle in der Theorie entwickelt. Zum Abschluss dieses Semesters muss nun wie in jedem Semester eine wissenschaftliche Arbeit während der Praxisphase geschrieben werden. Im ersten Semester war dies noch eine reine Theoriearbeit, nun im zweiten Semester handelt es sich um eine vergleichende Transferarbeit. Diese enthält sowohl einen Theorieteil als auch einen Praxisteil, in dem dargestellt wird wie das gewählte Thema im jeweiligen Betrieb umgesetzt oder angewendet wird.

1.5    Was bietet AMCON?

Angenehmes Arbeitsumfeld

Jede Menge Flexibilität

Freundliche und kompetente Mitarbeiter

1.6    Was haben wir nicht erwartet?

Bei AMCON wird das Gleitzeitmodell genutzt, was so viel heißt, dass wir unsere Arbeitszeiten selbst einteilen können ohne festgelegten Zeitrahmen. Das bietet eine hohe Flexibilität bei der Arbeitszeit und eine Voraussetzung für eine gute Work-Life-Balance.

Direkter Einsatz in den Teams → direkt Programmieren in der Praxis lernen

Direkte Einbindung in den Scrum-Prozess

1.7    Tipps für neue Azubis

Last but not least, ein paar Tipps für neue Azubis, falls irgendwelche Bedenken oder Unsicherheiten bestehen sollten.

Zuallererst können wir sagen, dass Ihr beruhigt in die Ausbildung starten könnt. Euch erwarten hier jede Menge hilfsbereite Kollegen, an die Ihr Euch wenden könnt, solltet Ihr mal irgendwo nicht zurechtkommen.

Wenn Ihr Euch auf die Ausbildung bei AMCON vorbereiten wollt, dann könnt Ihr Euch im Voraus schonmal mit Visual Studio und C# vertraut machen. Dazu könnt Ihr Visual Studio kostenlos herunterladen und vielleicht mal ein paar kleine Übungsaufgaben programmieren, sodass der Einstieg später mit VS und C# leichter fällt. 

Falls Ihr Euch etwas informieren wollt, zum Beispiel was gerade alles bei den Azubis passiert, dann könnte ein Blick in den Azubi-Blog auf jeden Fall nicht schaden. Dort gibt es verschiedene Informationen darüber, was in der Ausbildung gerade so passiert.

1.7.1    Tipps für die Berufsschule:

An Eurem ersten Schultag an der Berufsschule für die Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung solltet Ihr ein paar Dinge dabei haben:

•    Ausbildungsvertrag

•    Personalausweis

•    Kopie vom letzten Zeugnis

•    Kontaktdaten des Ausbildungsbetriebes und des Ausbilders

•    Schreibunterlagen, um ein paar Infos mitzuschreiben

Des Weiteren kann ich empfehlen, sich schonmal etwas mit Python auseinanderzusetzen, da das die Programmiersprache sein wird, mit der Ihr in der Schule arbeiten werdet. Sollte man aber keine Ahnung von Python haben, ist das natürlich kein Problem. In der Berufsschule fängt man bei null an, da man alle Schüler auf den gleichen Stand bringen muss.

1.7.2    Tipps fürs Studium:

Für das Studium an der HSW kann ich (Fabian Hömmen) empfehlen sich immer interessante Themen zu notieren/überlegen, wenn einem welche einfallen über die man sich vorstellen kann eine wissenschaftliche Arbeit zu schreiben. Da jedes Semester so eine Arbeit verfasst werden muss, ist es von großem Vorteil, wenn man rechtzeitig ein gutes Thema gefunden hat, das einen auch interessiert. Außerdem muss jeder Student am Anfang jedes Semesters einen Dozenten wählen/kontaktieren, der einen bei dieser Hausarbeit betreut. Dieser Dozent wird auch der Dozent sein, der Eure Arbeit bewertet und benotet. Genaue Information, wie und wann genau man Dozenten auswählen kann, wird rechtzeitig von der HSW mitgeteilt.

Falls Ihr Euch unsicher seid, welche Dozenten eine gute Wahl sind, fragt gerne bei uns dualen Studenten nach, da man vor allem im ersten Semester die Dozenten nicht kennt und auch nicht einschätzen kann. Somit können wir Euch gerne unsere Erfahrungen über uns bekannte Dozenten mitteilen.


Diesen Artikel teilen: