Pressemitteilungen 2018

Betriebsbesichtigung bei AMCON: Landrat und Bürgermeister besuchen das Softwareunternehmen

Am 8. Mai statteten Landrat Johann Wimberg und Bürgermeister Dr. Wolfgang Wiese dem Softwareunternehmen AMCON einen Besuch ab und konnten sich von der Software made in Cloppenburg überzeugen.

AMCON (9. Mai 2018) Innovativ, unkonventionell und mit norddeutscher Bodenhaftung – so präsentierte sich der Softwarehersteller AMCON aus Cloppenburg am 8. Mai beim Besuch von Landrat Johann Wimberg und Bürgermeister Dr. Wolfgang Wiese in Begleitung von Wirtschaftsförderin Katharina Deeben und Kreisrat Neidhard Varnhorn in der Osterstraße. Die Software von AMCON ist bereits bei sehr vielen großen und namhaften Verkehrsunternehmen in Deutschland im Einsatz, wie etwa bei der Hamburger HOCHBAHN, Hülsmann Reisen oder auch beim Omnibusbetrieb Wilhelm Janßen aus dem Saterland. Aber auch Themen wie Mitarbeiterbindung und -gewinnung im ländlichen Raum wurden bei dem Besuch diskutiert.

Landrat Johann Wimberg und Bürgermeister Dr. Wolfgang Wiese zeigten sich beeindruckt von den innovativen und individuellen Lösungen. „Unternehmen wie AMCON zeigen, wie zukunftsfähig unser Landkreis aufgestellt ist. Hier entstehen Softwarelösungen von top ausgebildeten Mitarbeitern, die im ganzen Land zum Einsatz kommen“, so Landrat Wimberg. Bürgermeister Wiese zeigte sich außerdem beeindruckt vom Engagement gegen den Fachkräftemangel. „Überall wird heutzutage über den Fachkräftemangel in der IT-Branche diskutiert. Hier haben wir ein schönes Beispiel, wie sich die Ausbildung eigener Fachkräfte in der Realität bewährt“, sagt Bürgermeister Dr. Wolfgang Wiese.
AMCON bietet jedes Jahr mindestens zwei Plätze für duale Studenten in Zusammenarbeit mit der IBS in Oldenburg, oder Ausbildungsplätze für die Ausbildung Fachinformatiker in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung an. „Gut ausgebildete Mitarbeiter sind die Basis jedes erfolgreichen Unternehmens. Um dem Fachkräftemangel in der IT-Branche entgegenzuwirken, setzen wir daher auch auf die Ausbildung der eigenen Mitarbeiter. Auch die Tage der offenen Tür zu denen wir Informatikkurse der örtlichen Schulen einladen, oder der Auftritt bei Jobmessen in Cloppenburg, Vechta und Oldenburg sind für uns wichtig, um als attraktiver Arbeitgeber in der Region wahrgenommen zu werden“, so Clausen.

PDF Download

Zukunftstag bei AMCON: Erste Programmiererfahrung mit Roboter

Am diesjährigen Zukunftstag schnupperten sechs Schülerinnen und Schüler bei AMCON in den Alltag eines Softwareunternehmens und konnten mit Hilfe eines kleinen Roboters und einem Mikrocomputer erste Programmiererfahrung sammeln.

AMCON (26. April 2018) Bei AMCON stand am Zukunftstag der Spaß am Programmieren an erster Stelle. Um die sechs Schülerinnen und Schüler an das Thema Softwareentwicklung heran zu führen, kam auch Ozobot zum Einsatz. Mit dem kleinen Roboter konnten die Jugendlichen ihren Horizont in den Bereichen Informatik und Technik erweitern und ihn über verschiedene Abfolgen von Farben über die Papier-Teststrecke fahren lassen. „In der Softwarebranche wird Nachwuchs dringend gesucht. Deshalb ist der Zukunftstag eine tolle Gelegenheit, die Jugendlichen mit dem Thema Softwarenentwicklung in Kontakt zu bringen und sie für das Programmieren zu begeistern. Durch neue Methoden, wie Miniroboter oder Mikrocomputer, wird das technische Verständnis der Kinder auf spielerische Art geschärft und schon nach wenigen Minuten sind erste Erfolgserlebnisse garantiert“, sagt Olaf Clausen, Geschäftsführer AMCON.

Anhand von sieben Aufgaben am Mikrocomputer Calliope konnten die Schülerinnen und Schüler erste Programme schreiben, die Motoren ansprechen, Musik abspielen und Funk übertragen.
Der niedersächsische Zukunftstag dient der Berufsorientierung und soll das geschlechterspezifische Berufswahlverhalten aufbrechen. Deshalb hat sich das AMCON-Team auch sehr gefreut, dass neben den drei Jungen auch drei Mädchen bei uns zu Gast waren, um sich über den Beruf des Softwareent-wicklers zu informieren.

PDF Download

Rückblick IT-TRANS 2018: Erfolgreiche Gespräche und so viele Messebesucher wie nie zuvor

Als internationale Fachmesse für IT-Trends und Innovationen für den öffentlichen Personenverkehr zeigte sich die IT-TRANS auch in diesem Jahr als globaler Branchentreffpunkt.

AMCON (21. März 2018) Nach der IT-TRANS ist vor der IT-TRANS. AMCON konnte die Messe vom 6. – 8. März 2018 in Karlsruhe abermals für sich nutzen, um mit Fachbesuchern die Mobilität der Zukunft zu diskutieren und das erweiterte UFHO-System zu präsentieren. Mit über 6.000 Messebesuchern hat die IT-TRANS die Besucherzahlen im Vergleich zum Vorjahr erneut steigern können. Ein besonderes Highlight am Messestand von AMCON war die Ansteuerung von Innen- und Außenanzeigen über den neuartigen IBIS-Bluetooth-Adapter von ÖPNV-Service, der einzigartig auf dem Markt ist. So lassen sich die einzelnen Fahrzeugkomponenten über das UFHO-System ganz einfach ansteuern. Darüber hinaus hatten die Messebesucher am Stand von AMCON die Möglichkeit, die verschiedenen Module des UFHO-Systems, wie das Vorverkaufsmodul, das Kontrollmodul, das Hintergrundsystem, die EBE-Erfassung und die Lösungen für Busse direkt auf die intuitive Bedienbarkeit zu testen. Auch die frisch gebackenen AMCON-Waffeln waren wieder ein Highlight, das für jede Menge Nachfrage sorgte.
„Wir sind sehr zufrieden mit dem Ablauf der diesjährigen IT-TRANS und freuen uns schon auf die kommende InnoTrans im September 2018. Neben dem Ausbau bestehender Partnerschaften, konnten wir die Messe erneut dazu nutzen neue Kontakte aufzubauen und interessante Persönlichkeiten aus der Mobilitätsbranche kennenlernen“ sagt Olaf Clausen, Geschäftsführer der AMCON GmbH.

Download PDF

Unser Team, unser Stolz: AMCON erhält Auszeichnung von Great Place to Work

Auszeichnung „Beste Arbeitgeber in Niedersachsen-Bremen 2018“ geht an Softwarehersteller AMCON aus Cloppenburg

AMCON (26. Februar 2018) Der Softwarehersteller AMCON aus Cloppenburg ist beim regionalen Great Place to Work® Wettbewerb „Beste Arbeitgeber in Niedersachsen-Bremen 2018“ als einer der besten Arbeitgeber ausgezeichnet worden. Dies wurde am Freitag vom Great Place to Work® Institut Deutschland in Hannover offiziell bekannt gegeben. Die Auszeichnung steht für besondere Leistungen bei der Entwicklung vertrauensvoller Arbeitsbeziehungen und der Gestaltung attraktiver und förderlicher Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten.
„Wir freuen uns sehr, dass wir den Erfolg von 2016 wiederholen konnten. Unser Team ist in den letzten zwei Jahren stark gewachsen und es erfüllt uns mit stolz, dass sich auch die neuen Kolleginnen und Kollegen bei uns wohl fühlen. Insbesondere durch das tolle Miteinander, der hohen Unternehmensidentifikation und dem ausgeprägten Teamgeist konnten wir zu so einem leistungsstarken Team heranwachsen und so ein tolles Ergebnis erzielen“, so Darius Rauert, Geschäftsführer der AMCON GmbH.

Teamgeist und Zufriedenheit sorgen für Erfolg in Unternehmen
Bewertungsgrundlage war eine anonyme Befragung der AMCON Mitarbeiter zu zentralen Arbeitsplatzthemen wie Vertrauen, Identifikation, Teamgeist, berufliche Entwicklung, Vergütung, Gesundheitsförderung und Work-Life-Balance. Zudem wurde die Qualität der Maßnahmen der Personal- und Führungsarbeit im Unternehmen bewertet.
„Die Auszeichnung steht für eine gute und zukunftsorientierte Unternehmenskultur, die von Werten wie Vertrauen, Wertschätzung und Teamgeist geprägt ist“, sagt Andreas Schubert, Geschäftsführer beim deutschen Great Place to Work® Institut. „Attraktive und zukunftsorientierte Arbeitsbedingungen sind ein zentraler Schlüssel für die Mitarbeiterbindung und den Unternehmenserfolg.“
91 Prozent der befragten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von AMCON, sagen: „Ich bin stolz auf das, was wir hier gemeinsam leisten“, 94 Prozent kommen gerne zur Arbeit und 97 Prozent stimmten der Aussage zu: „Neue Mitarbeitende fühlen sich hier willkommen“.

Download PDF

AMCON präsentiert das erweiterte UFHO-System auf der IT-TRANS 2018

Softwarehersteller AMCON aus Cloppenburg präsentiert Neuerungen bei der Echtzeitkommunikation für Verkehrsbetriebe / Intuitive Bedienbarkeit der Software kann am Messestand getestet werden / Innovative Anzeigensteuerung dank IBIS-Bluetooth-Box

AMCON (15. Februar 2018) „Wenn es einen Weg gibt, etwas besser zu machen: Finde ihn!“ sagte Erfinder Thomas Alva Edison einmal. Wie eh und je ist Individualität der Schlüssel zum wirtschaftlichen Erfolg – auch im Öffentlichen Personennahverkehr. Aus diesem Grund präsentiert der Softwarehersteller AMCON aus Cloppenburg auf der 6. IT-TRANS in Karlsruhe, der internationalen Fachmesse für IT-Trends und Innovationen für den öffentlichen Personenverkehr vom 6. – 8. März 2018 am Stand B2 das erweiterte UFHO-System.

Highlights von AMCON
Ein besonderes Highlight des erweiterten UFHO-Systems ist die Ansteuerung von Innen- und Außenanzeigen über den neuartigen IBIS-Bluetooth-Adapter. Für die Steuerung der einzelnen Fahrzeugkomponenten kommt der speziell für diesen Anwendungsbereich entwickelte Bluetooth/IBIS Adapter der ÖPNV-Service GmbH zum Einsatz, der die standardisierte Schnittstelle zu den Fahrzeugsystemen bedient und in seiner Form einmalig auf dem Markt ist. Die Verkaufsdaten aus dem Bus werden per WLAN oder Mobilfunk an das zugehörige UFHO-Hintergrundsystem in der AMCON-Cloud übertragen und die Fahrplandaten im VDV452 Standard werden vom Tablet verarbeitet und dem Fahrer visualisiert. Dies war bislang mit Tablet-Lösungen so nicht möglich. Die Geräte lassen sich außerdem platzsparend und ergonomisch in den Fahrerarbeitsplatz integrieren. Dank der Hardwareunabhängigkeit können die Tablets diverser Hersteller individuell eingesetzt und konfiguriert werden. Die ersten Projekte mit dem IBIS-Bluetooth-Adapter laufen bereits seit Anfang 2017 produktiv.

Produktneuheiten auf dem Messestand
Am Stand von AMCON haben Messebesucher die Gelegenheit, einzelne Komponenten des UFHO-Systems direkt an unterschiedlichen mobilen Geräten auszuprobieren und sich von der intuitiven Bedienbarkeit des UFHO-Systems zu überzeugen. Eine weitere Neuheit ist die Nachrichtenfunktion, die durch das UFHO-System möglich gemacht wird. Der Fahrer kann im Hintergrundsystem erzeugte Standardtexte senden, so dass keine Texteingabe durch ihn erforderlich ist. Sollte es beispielsweise zu einer Streckensperrung kommen, kann ihm von der Zentrale direkt eine pdf-Datei mit Umfahrungsdarstellung gesendet werden. Darüber hinaus hat AMCON die Vertriebswege um einen Webshop erweitert, der vollständig in das UFHO-System integriert ist und somit keine Insellösung darstellt.

Download PDF

Alles für den guten Zweck: AMCON und Berliner Parkeisenbahn starten Gemeinschaftsprojekt

Mit der Vertriebstechnik der großen Verkehrsbetriebe wird zukünftig auch der Nachwuchs der Berliner Parkeisenbahn (BPE) arbeiten. Die Schmalspurbahn fährt seit über 60 Jahren auf 600mm durch den Freizeit- und Erlebnispark Wuhlheide und wird ausschließlich von Ehrenamtlichen betrieben.

AMCON (5. Februar 2018) Schrankenwärter, Zugführer, Bahnhofsleiter, Fahrkartenverkäufer, Fernmeldetechniker – All das sind Berufe, die eine Verkehrsgesellschaft braucht, um der täglichen Arbeit nachgehen zu können. Was an sich zum Alltag eines jeden Bahnhofs gehört, ist bei der Berliner Parkeisenbahn etwas ganz Besonderes. Denn hier sind die Hauptakteure erst zwischen 9 und 16 Jahre alt. Die Berliner Parkeisenbahn ist seit 1956 fest in Kinderhand und seit Bestehen haben rund 80 % der über 6.000 Kinder auch im Erwachsenenalter den Berufsweg zur Eisenbahn gefunden. Damit die Kinder nicht nur mit echten Zügen fahren, sondern auch mit echten Fahrkartenverkaufssystemen ihre Tickets an die Besucher bringen, unterstützt AMCON die BPE und stellt Ihnen die Software für stationäre und mobile Verkaufsgeräte kostenfrei zur Verfügung. Auch auf Seiten von AMCON wird dieses Projekt von Nachwuchskräften umgesetzt.

Ausbildungsprojekt auf beiden Seiten
Ein Team aus Auszubildenden und dualen Studenten kümmert sich bei AMCON um die Projektleitung und Durchführung und wird dabei von erfahrenen Softwareentwicklern unterstützt.
„Wir setzen auf einen gut ausgebildeten, eigenen Nachwuchs und entgehen so weitestgehend dem Fachkräftemangel in unserer Branche“, erklärt Geschäftsführer Olaf Clausen. „Wir freuen uns mit dieser Aktion eine Organisation fördern zu können, die mit hohem Engagement Jugendarbeit bestreitet. Zudem haben wir ein Faible für Schmalspurbahnen und Dampflokomotiven und es ist toll, dass wir uns mit unserem UFHO-System einbringen können“.
Mit dem neuen Vertriebssystem können an den Bahnhöfen und im Zug Tickets verkauft werden. Darüber hinaus wird auch das gastronomische Angebot über die Systeme abgerechnet.
„Bei knapp 60.000 Fahrgäste im Jahr benötigen wir ein zukunftssicheres Verkaufssystem. Gleichzeitig freuen sich unsere über 60 Parkeisenbahner natürlich schon auf das neue System.“, Jörg Pfeiffer, einer von drei ehrenamtlichen Geschäftsführern der BPE.
Das UFHO-System versorgt die Verkaufsgeräte mit Tarif-, Bestands- und Stammdaten und verarbeitet die Verkäufe. Die jungen Verkäufer werden zentral abgerechnet und es wird eine Bestandsführung für Getränke und Snacks eingeführt, um verlässliche Daten für die Buchführung der gemeinnützigen GmbH zu liefern.

Download PDF

AMCON setzt eTicket-Projekt in Hamburg um

Einführung von eTickets auf Basis der VDV-Kernapplikation bei der Hamburger Hochbahn / AMCON aus Cloppenburg entwickelt eigenständige Software, die mit bestehender Software der Automaten kommuniziert

AMCON (22. Januar 2018) Ob zum Einkaufen, Kultur erleben oder maritimes Flair am Hafen schnuppern - Hamburg ist als zweitgrößte Stadt in Deutschland immer eine Reise wert. Wer sich vor Ort nicht mit der Suche nach Parkplätzen herumschlagen möchte, steigt am besten auf die öffentlichen Verkehrsmittel um. Damit der Ticketkauf für die Fahrgäste in Zukunft noch einfacher funktioniert, hat der Hamburger Verkehrsverbund die Einführung von elektronischen Tickets auf Basis der VDV-Kernapplikation umgesetzt. Die Hamburger Hochbahn AG (HOCHBAHN) hat deshalb gemeinsam mit dem Softwarehersteller AMCON aus Cloppenburg an einer eigenständigen eTicket-Software gearbeitet, die mit der vorhandenen Software der Fahrkartenautomaten kommuniziert.

Anforderungen an die Software zur Integration in das bestehende System
Die Fahrkartenautomaten der HOCHBAHN stammen von der Firma ALMEX aus Hannover. Durch die vom Hamburger Verkehrsverbund geplante Einführung des eTickets auf Basis der VDV-Kernapplikation mussten an den Automaten der HOCHBAHN umfangreiche Softwareanpassungen vorgenommen werden. AMCON hat dazu eine Software entwickelt, die aus der Automatensoftware aufgerufen werden kann, sodass Einzelfahrkarten und Zeitkarten jetzt auch als eTicket gekauft werden können. Des Weiteren werden Aktions- und Sperrlisten ausgeführt. Die Ansteuerung des Chipkarten- und SAM-Lesers erfolgt direkt durch die Software von AMCON. Die Datenversorgung läuft dabei über das UFHO-Hintergrundsystem, das auch mit PTnova kommuniziert und KA-Transaktionsdaten bereitstellt.
„Wir sind mit der Abwicklung des Projekts sehr zufrieden. Das UFHO-System kommuniziert mit der Software des Fahrkartenautomaten und der Verkauf des eTickets über unsere vorhandenen Automaten ist erfolgreich produktiv gelaufen“, sagt die HOCHBAHN über die Zusammenarbeit mit AMCON.

Download PDF

 


Hinweis:
Die PDF-Dateien werden im Browser manchmal nicht richtig dargestellt oder können nur eingeschränkt verwendet werden. Um sie vollständig und korrekt öffnen und nutzen zu können, wird daher der Adobe® Reader® benötigt. Dieser PDF-Reader kann kostenfrei aus dem Internet heruntergeladen werden:

Get Adobe Reader