26.09.2018 08:00

Die InnoTrans 2018: Unser Praktikant Eike berichtet

 

Eike Henning Autzen macht bei uns ein Praktikum in der Softwareentwicklung und hat das AMCON-Team auf der InnoTrans besucht. In diesem Blogbeitrag berichtet er von seinen Erlebnissen.

Woher kommst Du gebürtig? Gibt es einen regionalen Bezug?
Ich bin in Husum geboren und lebe nun in der Nähe von Husum. Der einzige regionale Bezug ist, dass mein Onkel, meine Tante, meine Cousine und meine Cousins in Cloppenburg wohnen.

Wie bist du auf die Idee gekommen in der Branche dein Wirtschaftspraktikum zu absolvieren?
Mein Schülerpraktikum vor drei Jahren habe ich in einer komplett anderen Branche absolviert. Deswegen habe ich mir schon damals Gedanken gemacht, wo ich mein Wirtschaftspraktikum durchlaufen könnte. Da ich fand und immer noch finde, dass die IT-Branche die Zukunft ist und das Thema mich schon immer gereizt hat, wollte ich mein Wirtschaftspraktikum in diesem Wirtschaftszweig machen und bin so bei AMCON gelandet.

[In der Blog-Übersicht wird hier ein Weiterlesen-Link angezeigt]

Wie hat es dir auf der InnoTrans gefallen? Und warst du schonmal auf so einer Art Messe?
Ich fand es auf er InnoTrans sehr interessant. Als Person, die nicht so tief in der ÖPNV-Thematik ist, war es gar nicht so einfach diese riesige Branche zu überblicken und es war bei manchen Gesprächen ganz schön verwirrend.
Ich war zuvor noch auf keiner Messe dieser Art und Größe und ohne Lageplan hätte ich mich nicht orientieren können.

Was hat dir am besten gefallen?
Da ich die Produktpalette von AMCON schon vorher kannte, waren auf der Messe für mich keine Produkt-Neuheiten dabei. Aber trotzdem waren die Größe und die Gestaltung des Messestandes sehr beeindruckend.
Ich fand die Fachrichtungen “Railway Technology“ und “Public Transport“ am interessantesten. Da mich diese Themen in meinen alltäglichen Leben am meisten beeinflussen. Besonders “Public Transport“, da ich jeden Morgen mit dem Bus zur Schule fahre.

Was hat dich am meisten erstaunt?
Es waren sehr viele Firmen aus dem asiatischen Raum vertreten. Damit habe ich gar nicht gerechnet. Außerdem fand ich es überwältigend wie groß die Messe war und wie groß manche Stände waren.