28.07.2020 11:44

Das erste Ausbildungsjahr bei AMCON

Lars, Oliver und Florian erzählen, was sie in ihrem Arbeitsalltag so erleben

Lesezeit: 6 Minuten

Einführungswochen in der Uni, erste Projekte im Betrieb, Weihnachtsfeier, Boßeln und dann kam Corona mit Homeschooling, interner Standorttrennung, Homeoffice und ohne gesellige Mitarbeiterrunden. Das erste Ausbildungsjahr unserer dualen Studierenden Lars Kölker (Hochschule Weserbergland), Oliver Renze (IT & Business School) und unseres Auszubildenden Florian von Garrel (BBS Haarentor) war turbulent und vielleicht auch etwas unerwartet. Wie die drei ihr erstes Jahr bei AMCON erlebt haben, erzählen sie unserer Kollegin Diana im Interview.


[In der Blog-Übersicht wird hier ein Weiterlesen-Link angezeigt]


Das wichtigste in Kürze:

Auch wenn niemand damit gerechnet hat, dass ein Drittel des ersten Ausbildungsjahres von Corona überschattet wird, sind unsere Azubis sehr glücklich mit ihrer Entscheidung für die Ausbildung zum Fachinformatiker Anwendungsentwickung und das duale Studium Wirtschaftsinformatik. Florian findet das Miteinander besser als erwartet, weil ihm vor allem der Umgang zwischen den Kollegen sehr gut gefällt. Oliver ist von seinem dualen Studium an der IBS begeistert. Er mag die Abwechslung zwischen Praxis- und Theoriephasen und die flexiblen Arbeitszeiten. Die ermöglichen es ihm auch vor der Arbeit mal Schwimmen zu gehen. Lars gefällt das Studienleben an der HSW in Hameln, weil hier immer viel geboten wird. Auch in der AMCON-WG läuft es sehr harmonisch, besonders wenn er von seinen Mitbewohnern Stefan und Lukas bekocht wird. 

Dann kam auch noch Yannick (Teamleiter Web) zu dem Gespräch und wollte beim wichtigsten Thema „Essen bei der Mitarbeiterrunde“ auch noch ein Wörtchen mitreden 😊


Wie war denn Euer erster Tag an der Uni/in der Berufsschule? Erinnert Ihr Euch noch, wie das abgelaufen ist?

Oliver: Der Kennenlerntag an der IBS war schon besonders. Wir waren im Hörsaal und die Akademievorsitzenden und ProfessorInnen haben sich vorgestellt. Danach gab es noch eine lockere Runde mit Sektempfang und kennenlernen der anderen Studierenden.

Lars: Bei uns an der HSW gab es eine ganze Einführungswoche mit Stadtralley, Kennenlern-Spielen, Nachtwanderung, Flunkyball und wir konnten ja auch von Anfang an in unsere AMCON-WG ziehen. 

Florian: Wir sind der erste Jahrgang, in dem der Unterricht fast vollständig digital stattfindet. Wir arbeiten am Laptop oder an Tablets und sind papierlos unterwegs. Das Thema „Digitale Schule“ spielt an der BBS Haarentor in Oldenburg eine große Rolle. Aktuell gehe ich zwei Mal pro Woche hin und ab dem nächsten Schuljahr dann nur noch ein Mal pro Woche.


Seid Ihr zufrieden mit Eurer Berufswahl? Was könnt Ihr nach dem ersten Jahr sagen: habt Ihr die richtige Wahl getroffen?

Oliver: Mir gefällt es sehr und ich finde die Abwechslung zwischen Theorie- und Praxisphasen wirklich gut. Man kommt immer wieder raus aus der Routine und es ist auch weniger stressig als gedacht. Das liegt sicher auch an den vielen Freiheiten, die wir in der Firma haben. Die flexiblen Arbeitszeiten nutze ich gerne aus, indem ich vor der Arbeit schwimmen gehe oder einfach mal länger schlafe. In der Studienphase klappt es mit dem Lernstoff bis jetzt auch super. Ich hatte mit mehr Informationsüberflutung gerechnet, aber das ist nicht der Fall. 

Florian: Ich bin sehr zufrieden mit der Ausbildung. Ich wollte in ein Unternehmen, in dem die Leute sich kennen und sich mit Vornamen ansprechen. Meine Erwartungen wurden übertroffen, weil hier alle so einen lockeren Umgang miteinander haben und ich morgens gerne zur Arbeit gehe. Außerdem wird hier viel gemacht, damit wir uns wohlfühlen und die Mitarbeiterevents sind echt legendär. 

Lars: Ich kann nicht viel hinzufügen, weil es mir auch sehr gut gefällt und ich mich immer wieder so entscheiden würde. Auch das Studium an der HSW macht viel Spaß.


Woran arbeitet Ihr denn gerade bei AMCON? In welche Projekte seid Ihr involviert?

Lars: Ich habe erst vor zwei Wochen das Team gewechselt und bin vom Standort Sevelter Straße an den Standort Mühlenstraße gezogen, aber mir gefällt es schon sehr gut im Team Web. Vorher habe ich an dem Test-Tool für den Ticketmanager gearbeitet. Aktuell kümmere ich mich um die Anzeigen der Infoscreens an allen Standorten.  

Florian: Zu Anfang haben wir kleinere Übungen gemacht, wie TicTacToe mit einer unbesiegbaren KI. Mittlerweile arbeite ich an einem neuen Modul für das Hintergrundsystem mit, dass die Buchhaltung und das Ticketing bei Rabattaktionen vereinfachen soll. 

Oliver: Ich bin im Team Vorverkauf und hab mich am Anfang um die Oberflächen der Verkaufskassen gekümmert, da ich erst rein kommen musste in die Programmiersprachen. Nach einiger Zeit konnte ich an Tickets für produktive Systeme arbeiten und kleinere Fehler beheben. Toll war auch, als wir mit dem BVG-Projekt anfingen und mit den Kundenterminals von Pyramid arbeiten konnten. Da ich mit Konstantin (Teamleiter) in einem Büro sitze, habe ich dieses Projekt von Anfang an mitbekommen.


Wie hat sich Euer Arbeits-/Schulalltag seit Corona verändert?

Florian: Bei uns hat es ein wenig gedauert, bis es mit dem Homeschooling los ging. Anfang Mai haben wir dann Aufgaben zugeschickt bekommen, die wir zurückschicken mussten, aber wir hatten keinen Online-Unterreicht. Deshalb war ich auch die meiste Zeit im Büro und habe nur zwei Tage in der Woche Homeoffice gemacht. Seit dem 1. Juni konnten wir bis zu den Ferien im wöchentlichen Wechsel wieder in die Schule gehen. Schade ist, dass wir die Azubis an den anderen Standorten lange nicht gesehen haben und unser Azubi-Weekly* nur noch online stattfinden konnte. 

Oliver: Bei mir fing die Studienphase genau dann an, als die Beschränkungen in Kraft traten und die IBS hat schnell reagiert. Bis auf die Klausuren fand der gesamte Unterricht online statt. Natürlich ist es schade, dass wir uns so lange in der Uni nicht sehen konnten. Für mich hatte es aber auch den Vorteil, dass das Pendeln weggefallen ist und nicht mehr jeden Tag nach Oldenburg fahren musste. Hier im Büro hat sich bei mir auch nicht viel verändert, außer dass natürlich die Events fehlen. 

Lars: Einige Dozenten haben schnell Onlinekurse über Microsoft Teams gemacht. Bei anderen hat es auch mal ein paar Tage gedauert, aber alles in allem wurde der Unterricht unter diesen Umständen schnell weitergeführt. Wir waren seit Corona nicht mehr in Hameln in der WG, sondern hier zuhause. Das ist schon schade, da das Studentenleben nicht mehr stattfindet. Wir haben keine Veranstaltungen und Partys mehr und das fehlt uns natürlich, aber das fehlt auch hier bei AMCON und ich hoffe sehr, dass das Sommerfest im September stattfinden kann.


Jetzt kommen wir zu einem Special-Thema für Lars. Wie läuft das Zusammenleben in der AMCON-WG? Wer kauft ein? Wer kocht und vor allem: Wer putzt? 😊

Lars: Im ersten Semester hatten wir eine Putzfrau, weil dort auch noch ein anderer Student gewohnt hat, der darauf bestanden hat. Im zweiten Semester haben wir selbst geputzt, wobei das Semester auch sehr kurz war und wir wegen Corona auch kaum in Hameln gewesen sind. Was das Kochen betrifft: Lukas und Stefan können sehr gut kochen und ich unterstütze seelisch 😊 Wir bestellen aber auch gerne oder gehen mit Kommilitonen essen. Ansonsten kann jeder für sich sein, wenn er möchte, schließlich hat jeder sein eigenes Zimmer. Abends Weggehen kann man in Hameln auch gut und es ist schon großartig, dass wir dort wohnen, damit wir das Studentenleben auch richtig ausnutzen können.


Was ist denn Euer Lieblingsessen nach den Mitarbeiterrunden? 

Oliver: Die AMCON-Pizza ist immer super, aber die gibt´s zwischendurch ja auch hin und wieder mal. 

Yannick (Teamleiter Web) betritt – mit einer Pizza in der Hand – vom Balkon aus den Raum: Bei diesem wichtigen Thema möchte ich gerne einwerfen, dass die Kebab-Straße wirklich geil war. 

Lars: Aber da musste man doch immer warten, bis man dran kommt, weil die Straße doch eher langsam war. 

Yannick: Das ging eigentlich. Also ich war der Erste am Buffet und ich war auch direkt der Erste in der zweiten Runde, somit musste ich nie lange warten.

Großes Gelächter auf allen Seiten …offensichtlich kann Lars von Yannick noch viel lernen 😊


In diesem Sinne: Wenn Ihr auch eine Ausbildung oder ein duales Studium ab August 2021 starten wollten, dann bewerbt Euch unter bewerbung@amcongmbh.de

Diesen Artikel teilen: